„Sie haben Post!“

Ihr Lieben,

hier noch eine kleine Geschichte,die sich letzte Woche bei uns Zuhause zugetragen hat.In der Regel bin ich ein großer Gegner von zuviel Multi Media,ganz besonders bei Kindern und vor allem,bei den Erbsen.Aber OK,ich spreche mich nicht frei,das auch ich zwischendurch und ab und zu,wenn ich mal genervt bin, ( kommt selten vor,aber auch ich bin nur ein Mensch mit einem begrenzten Geduldsfaden ),die Erbsen an meinem Tablet die Maus App kucken zulassen.Diese App ist die beste Erfindung für genervte Mütter und Großmütter,ich schwöre.Doch nun zu dem Vorfall.Als der Erbsenbub diese Woche auf Krawall gebürstet vom Kindergarten Nachhause kam und schimpfte wie ein Gassenjunge ,weil irgend ein Freund,jetzt nicht mehr sein Freund ist und gesagt hat er wäre blöd und ich gefühlte 20 mal diese Story anhören musste,habe ich mich geschlagen gegeben und ihm den Vorschlag gemacht,zum runterkommen,ihm mein Tablet zugeben und darauf die Maus zuschauen.Dieser Vorschlag,wurde sofort freudestrahlend angenommen und nur 5 Minuten später,saß der Erbsenbub glücklich vor meinem Tablet und hantierte fleißig damit herum.Ich war zufrieden und ging meiner Arbeit nach.Immer mal wieder mit einem Auge kontrollierend zu ihm geschaut um zusehen das alles OK ist.Nachdem er mindestens 50 mal das Feuerwehrfilmchen angeschaut hat,wurde es plötzlich immer ruhiger und ich dachte mir,der Bub ist im Sessel vor dem Tablet eingeschlafen.Langsam auf Zehenspitzrn schlich ich mich heran um ihn in eine bequemere Position zubetten und ihm das Tablet aus der Hand zu nehmen.Als ich so langsam immer näher an ihn heran schlich,bemerkte ich das der Erbsenbub garnicht schlief sondern fröhlich auf meinem Messenger hin und her hüpfte und eine Mail nach der anderen öffnete.Als er bemerkte das ich neben ihm stand und ihm über die Schulter schaute,blickten mich zwei strahlende Erbsenaugen an und erklärten mir Freudestrahlend,“Oma ich checke nur mal kurz deine Mails“.Als ich ihn fragte,“ und ist was dabei?“,Antwortete er,“nichts wirklich wichtiges“.
Er gab mir dann freiwillig mein Tablet zurück,hüpfte die Treppen nach oben und spielte fröhlich mit seinem Feuerwehrauto.

Das war noch zur Nacht eine kleine Geschichte vom Erbsenbub und seiner Granny.Ich hoffe Ihr hattet Spaß dabei.Ich verabschiede mich nun für heute und gönne mir und meinem Tablet Ruhe.

Gute Nacht Ihr Lieben und passt auf Euch auf,
Liebste Grüße,
Granny und die Erbsen ❤

Alles eine Sache von Logig

Ihr Lieben,

Ich als Großmutter,bin immer wieder erstaunt wie klug meine Erbsen sind und die Logig die in ihren kleinen Köpfen herum schwirrt.Sie haben immer irgendwie zu allem ihre eigene kleine Erklärung.So findet man auch in dieser kleinen Anektote,eine für Sie plausible Erklärung und Logig.Diese Geschichte ist schon etwas her,aber ich möchte sie mit Euch teilen,weil sie einfach zauberhaft ist.❤

 

Naima spielte vor einiger Zeit für Granny am Klavier und sagte:“Oma ich bin noch viel zu klein für das Klavier,denn meine Beine sind zu kurz ,ich komme am Klavier nicht unten an die Bremse.Denn wenn ich zu schnell spiele,wer bremst dann“???Granny zu Naima:“Naima,mein kleines Erbsenkind;das bremsen übernehme dann Ich“!!!

Ich finde,hinter dieser Anekdote,steckt eine mir plausible Logig.

In diesem Sinn,wünschen wir Euch eine gute Nacht und schöne Träume.

Liebste Grüße,
Granny und die Erbsen ❤

Enkelkinder ❤

Ihr Lieben,

das allerbeste was Großeltern passieren kann,sind Enkelkinder.Natürlich liebt man die eigenen Kinder auch überalles und möchte das es ihnen gut geht und ihre Ziele erreichen,die sie sich vorgenommen haben und es ihnen gut geht.Die Liebe,aber zu den Enkelkindern unterscheidet sich.Sie ist bedingungslos und ist manchmal auch anstrengend.Diese Liebe kannte ich vorher nicht und wenn einer meiner Großeltern gesagt hat,das sich die Liebe zu den Enkelkindern unterscheidet,habe ich das nicht verstanden.Mein Großvater Karl hing mit einer nennen wir es mal Affenliebe an  mir und wenn meine Eltern mich bestrafen wollten,hatten sie keine Chance.Kinder erfahren durch Großeltern, Geborgenheit.Natürlich durch ihre Eltern auch.Eltern haben  leider das Los,ihre Kinder zu erziehen, Großeltern,dürfe da manchmal auch Regeln brechen.Ich als Großmutter meiner zwei großartigen Enkelkinder,wachse und lerne von diesen Menschenkindern  immer wieder neues dazu.Sie lassen mich an ihren Abenteuern teilhaben und stärken mich.Sie sind einzigartig und besonders.Sie spüren genau,wenn manchmal ein Zeitpunkt nicht passt,aber ich weiß sie lieben mich bedingungslos,auch wenn ich manchmal ihre Bedürfnisse nicht erfüllen kann.

In Aufrichtiger Liebe zu Naima und Nouri,Eure Oma (Granny’s Erbse ❤ )

Von Ober – und Unterosterhasen und wie der Hase so läuft!

Halbsieben in Deutschland und vier nackte Kinderfüsschen, klettern zu Oma ins warme Bett. Ooooomaaaaa, bist du wach? fragte Naima. Ja, Oma ist jetzt wach. „Du Oma“, sagte Naima, „ich glaube der Oberosterhase kann es unmöglich schaffen, an einem Tag den vielen Kindern die Eier zuverstecken. Ich glaube, sagte Naima, er hat bestimmt noch ganz viele Unterosterhasen die ihm helfen. Schau Oma fuhr sie fort, das ist so wie bei Papa im Geschäft, der hat auch einen Oberosterhasen, seinen Chef. Papa ist also ein Unterosterhase und weil er das an der Kasse so toll macht, ist er also ein Kassenhase. Opa hat auch einen Oberosterhasen und Opa ist ein Unterosterhase und weil er das am Computer so toll kann, also ein Computerhase. Aber der wichtigste Oberosterhase bei uns Zuhause bist du Oma und wir sind alle deine Unterosterhasen und hoppeln auf dein Kommando. So ihr Lieben, jetzt wisst ihr wie der Hase läuft bei uns. Gibt es bei Euch Zuhause, auch Ober- und Unterosterhasen?

Liebste Grüße, Granny’s Erbse, alias Oberosterhäsin

 

 

 

Wo waren wir vor Mamas Bauch?

Morgens halb sieben in Deutschland: „Oma wo waren Nouri und ich, als wir noch nicht in Mamas Bauch waren?“ Oma zu Naima:“Da sasst du noch mit Nouri auf deinem Wölckchen und ihr habt die Sternchen geputzt.“
Die Logik von Naima: „Ja stimmt Oma, da kann ich mich noch sehr gut daran erinnern. Ich habe die Sternchen abgespült und Nouri hat sie abgetrocknet. Nouri ist leider nicht so schnell fertig geworden, deshalb war ich zuerst in Mamas Bauch, aber der Nouri ist ja dann bald nachgekommen.“
Jetzt weiß auch jeder, warum die Sterne so schön funkeln und glitzern am Himmel, sie wurden von Nouri sehr sehr gründlich poliert.
Ist doch logisch, oder??? ⭐⭐⭐⭐⭐

Liebste Grüße, Granny’s Erbse

(

Teeparty im Himmel

Naima sagt, Oma Du bist schon sehr sehr alt. Bestimmt schon 144 Jahre. Wenn Du in den Himmel gehst, bin ich sehr traurig, weil Du in den Sternen wohnst. Aber wenn ich 144 Jahre bin, komme ich zu Dir auf Deine Wolke im Himmel und dann machen wir mit der Ummi Lala (arabisch für ihre Uroma in Marokko) Teeparty .

Liebste Grüße, Granny’s Erbse