„Sie haben Post!“

Ihr Lieben,

hier noch eine kleine Geschichte,die sich letzte Woche bei uns Zuhause zugetragen hat.In der Regel bin ich ein großer Gegner von zuviel Multi Media,ganz besonders bei Kindern und vor allem,bei den Erbsen.Aber OK,ich spreche mich nicht frei,das auch ich zwischendurch und ab und zu,wenn ich mal genervt bin, ( kommt selten vor,aber auch ich bin nur ein Mensch mit einem begrenzten Geduldsfaden ),die Erbsen an meinem Tablet die Maus App kucken zulassen.Diese App ist die beste Erfindung für genervte Mütter und Großmütter,ich schwöre.Doch nun zu dem Vorfall.Als der Erbsenbub diese Woche auf Krawall gebürstet vom Kindergarten Nachhause kam und schimpfte wie ein Gassenjunge ,weil irgend ein Freund,jetzt nicht mehr sein Freund ist und gesagt hat er wäre blöd und ich gefühlte 20 mal diese Story anhören musste,habe ich mich geschlagen gegeben und ihm den Vorschlag gemacht,zum runterkommen,ihm mein Tablet zugeben und darauf die Maus zuschauen.Dieser Vorschlag,wurde sofort freudestrahlend angenommen und nur 5 Minuten später,saß der Erbsenbub glücklich vor meinem Tablet und hantierte fleißig damit herum.Ich war zufrieden und ging meiner Arbeit nach.Immer mal wieder mit einem Auge kontrollierend zu ihm geschaut um zusehen das alles OK ist.Nachdem er mindestens 50 mal das Feuerwehrfilmchen angeschaut hat,wurde es plötzlich immer ruhiger und ich dachte mir,der Bub ist im Sessel vor dem Tablet eingeschlafen.Langsam auf Zehenspitzrn schlich ich mich heran um ihn in eine bequemere Position zubetten und ihm das Tablet aus der Hand zu nehmen.Als ich so langsam immer näher an ihn heran schlich,bemerkte ich das der Erbsenbub garnicht schlief sondern fröhlich auf meinem Messenger hin und her hüpfte und eine Mail nach der anderen öffnete.Als er bemerkte das ich neben ihm stand und ihm über die Schulter schaute,blickten mich zwei strahlende Erbsenaugen an und erklärten mir Freudestrahlend,“Oma ich checke nur mal kurz deine Mails“.Als ich ihn fragte,“ und ist was dabei?“,Antwortete er,“nichts wirklich wichtiges“.
Er gab mir dann freiwillig mein Tablet zurück,hüpfte die Treppen nach oben und spielte fröhlich mit seinem Feuerwehrauto.

Das war noch zur Nacht eine kleine Geschichte vom Erbsenbub und seiner Granny.Ich hoffe Ihr hattet Spaß dabei.Ich verabschiede mich nun für heute und gönne mir und meinem Tablet Ruhe.

Gute Nacht Ihr Lieben und passt auf Euch auf,
Liebste Grüße,
Granny und die Erbsen ❤

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.